Mit Liebe und Herzblut kochen, backen, mixen

Zombie-Würstchen im Mumien-Mantel mit Kelch des Todes

Zombie-Würstchen im Mumien-Mantel mit Kelch des Todes

Heute gibt es ein kleines Halloween-Special bei uns auf dem Blog, denn es gibt gleich zwei schaurig schöne Rezepte. Eins vorne weg: Ihr werdet auf jeden Fall eine Menge Spaß dabei haben, wenn ihr nicht alleine kocht! Denn der Wettbewerb, um das schönere Paprika-Gesicht kann starten!

Zutaten (für 2 Portionen)

2 rote Paprikas
1 Avocado
1/2 Bund Radieschen
Blattsalat
4 EL Joghurt
1 EL Zitronensaft
1 EL Zucker
Petersilie
Salz, Pfeffer

Zubereitung

Für das Dressing Joghurt, Zitronensaft, Zucker, Salz und Pfeffer verrühren.

Die Paprika waschen, den Deckel mit den Kernen entfernen. Mit einem Messer vorsichtig ein gruseliges Gesicht herausschneiden. Die Avocado halbieren und mit einen Löffel das Fruchtfleisch herausholen und in kleine Würfel schneiden. Die Radieschen säubern und feine Scheiben schneiden.

Die Paprika mit Salat, Radieschen und Avocado befüllen und etwas Dressing darüber verteilen. Die Petersilie als Haare verwenden.
Da wir noch viel Salat übrig hatten, haben wir noch ein kleines Salatbeet um die Paprika verteilt und etwas Dressing darüber verteilt.

Ihr könnt auch anderes Gemüse verwenden, um euren Kelch des Todes zu befüllen 🙂

Zutaten (8 Würstchen)

1 Packung frischen Blätterteig
8 Würstchen
1 Ei
16 Pfefferkörner

Zubereitung

Den Blätterteig in 8 Streifen zerteilen und die Würstchen darin einwickeln. Die Würstchen mit Pfefferkörner bespicken, sodass Augen entstehen. Die fertigen Mumien auf ein Backblech mit Backpapier geben.

Das Ei aufschlagen und mit einer Gabel verquirlen und den Blätterteig damit bestreichen.

Bei 200°C die Würstchen 10 bis 15 Minuten im Ofen backen lassen.

Unsere Mumien waren leider zu lange im Ofen, darum sehen sie etwas schrumpelig aus. Geschmeckt haben sie aber trotzdem 🙂

 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.